„Luxuriöse Stille“ oder „die letzte Seite“

Ankunft am Bahnhof einer fremden und exotischen Stadt, die Schlepper der Hotels drängeln sich schon in das Zugabteil. Dort verteilen sie Visitenkarten ihrer Gästehäuser und wenn man diesen Karten Glauben schenkt, dann ist jedes einzelne die Topempfehlung der aktuellen Ausgabe des „Lonely Planet“. Wohl oder übel vertraut man sich einem der Schlepper an, erkundet drei, bestenfalls vier verschiedene Hotels und sucht sich davon das Beste aus. Wer diese Art des Reisens noch kennt, ist alt.

Doch selbst die Alten nutzen heutzutage Smartphone und Internet. Niemand trifft mehr an einem Bahnhof ein, ohne vorher online ein Hotel zu buchen. Und zwar eines das zuvor von anderen Reisenden in den Olymp der ersten Seite eines Vergleichsportals bewertet wurde. Jedes Staubkorn unter dem Bett eines jeden Zimmers ist bekannt, über jeden Ort existiert so viel Information, dass die Reise dorthin fast schon überflüssig wird. Grund genug nach der dunklen Schmuddelecke des Internets zu suchen, die sich auch mit der besten Recherche nicht ausleuchten lässt. Wir haben den Versuch gewagt, uns auf das Abenteuer eingelassen, den Mut aufgebracht die letzte Seite zu betrachten.

Wenige dringen bis dorthin vor, die meisten sehen niemals auch nur Seite Zwei einer Suche auf „Tripadvisor“, „Booking.com“ oder „Agoda“. Die erste Seite ist es die zählt, vielleicht noch die erste Seite in der geeigneten Preisklasse. Aber wirklich spannend wird es erst dort wo keiner hinschaut, am Ende der Liste. Was kommt noch hinter dem „Hotel Germania“, das angestaubt im Industriegebiet mit einer Bewertung von „vierkommasieben“ auf Gäste wartet? Die Vierkommasieben stehen für „Angenehm“, aber jeder weiß: dass Gegenteil ist gemeint. Dahinter kann es eigentlich nichts mehr geben.

Und doch öffnet das grenzenlose Internet auch hinter dem Hotel Germania noch einen Raum, den Raum für alle die noch gar keine Bewertung besitzen. Platz für die Untoten der modernen Hotelbranche. Wer in dieses schwarze Loch gelangt und auf welchem Weg, darüber kann ich nur spekulieren. Neue Hotels, gerade erst eröffnet? Solche die ihren Namen geändert haben? Die entweder bisher nicht von Gästen besucht wurden, oder deren Kunden keine Bewertungen schreiben? Jedenfalls suchen wir uns eines davon aus, mehr oder weniger zufällig, denn eine Bewertung ist ja nicht bekannt. „Su Tine San Palace Hotel“ klingt vielversprechend und der Preis ist auch in Ordnung, also buche ich.

Der erste Eindruck ist gut. Zwar hat der Taxifahrer den Hotelnamen noch nie gehört, aber ein kurzer Telefonanruf führt ihn vor die Lobby. Wir sind richtig, das steht außer Frage, denn in großen Lettern steht unser Name auf der Eingangstafel. Gefühlte vierzig Hotelangestellte stürzen sich auf uns. Unser Gepäck wird vielhändig in das Innere des großen Hotels gehoben und unsere Reisepässe gegen ein Willkommensgetränk eingetauscht. Ohne auch nur an der Rezeption zu stoppen, sind wir schnell in ein komfortables Zimmer verfrachtet. Spätestens als am nächsten Nachmittag immer noch „Welcome Ingmar Ackermann“ von der Tafel leuchtet wird klar: Außer uns ist niemand angereist. Wir sind in der Leere gelandet, dem Platz am Ende des Internets.

Die einzigen Gäste in einem großen Hotel, das kann grausam sein oder angenehm, amüsant ist es allemal. Bis um acht Uhr abends soll der Pool geöffnet sein, doch als wir um sieben in Badekleidung an der Lobby vorbeimarschieren, liegt der Pool wie ein stiller, dunkler See im Innenhof. Aber auch nur solange bis wir kommen, denn hinter uns rennen sieben eifrige Helfer, auf der hektischen Suche nach Hebeln und Schaltern. Nach wenigen Minuten erstrahlen Lampen über und unter der Wasserfläche, die Bäume blinken weihnachtlich bunt und Wasserfontänen entspannen unsere Nackenmuskeln. Damit nicht genug steigt einer auf das Hoteldach um auch von dort für festliche Beleuchtung zu sorgen. Eine Viertelstunde später ist unser Bad beendet und die Prozedur wiederholt sich in umgekehrter Richtung. Das ist auch gut so, denn wir sind müde und unser Zimmer ist zum Pool gerichtet, die dunkle Stille also sehr willkommen. Genau die gleiche Szene wiederholt sich bei allem was wir in diesem Hotel angehen, egal ob wir im Restaurant frühstücken oder Elektrofahrräder für den Tagesausflug leihen. Mit unserem Erscheinen entsteht Leben und Aktivität, hinter uns wird alles wieder weggeräumt.

Als wir nach zwei Tagen abreisen, leuchtet er immer noch, unser persönlicher Willkommensgruß. Wir haben den Aufenthalt genossen. Obendrein steht fest: Es gibt ihn den Silberschein in der dunklen Ecke des Internets. Und wir haben ihn gefunden. Nur was passiert damit wenn ich jetzt eine positive Bewertung schreibe?

Advertisements

3 Gedanken zu „„Luxuriöse Stille“ oder „die letzte Seite“

  1. Jo, sehr hübscher Artikel und knackiges Ende. So mag ich das.
    Die Erfahrung ist in der Tat spannend. Komisch, nicht wahr? Warum rennen wir immer nur denen hinterher, die eh alles und jeden in irgendwelche Schubladen von 1-6 Sternen stecken?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s